Martin Wittenberg

Mein Name ist Martin Wittenberg und ich bin seit Juni 2017 Berater bei HPP. Nach dem Studium an der Universität zu Köln und an der Philipps-Universität Marburg kam für mich nur ein Job mit dynamischem Aufgabenprofil in Frage, der mich sowohl fachlich als auch persönlich weiter bringt.

Mein Bild von Unternehmensberatungen war lange Zeit geprägt von den gängigen Klischees sowie vom Glauben an überlange Arbeitszeiten und Ellenbogenkämpfe unter Kollegen. Erst als ich mich im Masterstudium eingehender mit der Branche beschäftigte, eröffnete sich mir die Facetten- und Chancenvielfalt des Berufsbildes. Oberste Priorität bei meiner Jobsuche war es, eine Beratung zu finden, mit deren Unternehmensphilosophie ich mich leicht identifizieren konnte. Obwohl dafür nur einige ausgewählte Arbeitgeber in Frage kamen, kann ich heute getrost behaupten, die richtige Entscheidung getroffen und den passenden Job gefunden zu haben.

Gleich vom ersten Tag an war ich Teil eines kleinen Projektteams zur Durchführung einer Marktpotentialanalyse eines mittelständischen Marktführers. Dabei profitierte ich ungemein von der jahrelangen Erfahrung des Projektleiters, der mir gerade am Anfang sehr viele hilfreiche Tipps geben konnte. Bei HPP sind alle Partner nicht nur Projektleiter sondern auch Teil des Projektteams. Schnell konnte ich mehr Verantwortung übernehmen und früh Erfahrungen im direkten Kundenkontakt sammeln.

Gleich von Beginn an sollte ich die besondere Arbeitsatmosphäre einer inhabergeführten Unternehmensberatung wie HPP kennenlernen. Neben dem überaus herzlichen Empfang, gaben mir meine neuen Kollegen vom ersten Moment an das Gefühl Teil einer Gemeinschaft zu sein. Egal, ob Junior Consultant oder Partner, die Tür stand immer offen und keine Frage blieb unbeantwortet. Darüber hinaus stand mir meine Mentorin jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Auch heute noch weiß ich die Open-Door-Policy bei HPP zu schätzen, denn egal welches Anliegen man hat, es gibt immer jemanden, an den man sich wenden kann.

Die besondere Unternehmenskultur von HPP kommt sicherlich nicht zuletzt von den regelmäßig stattfindenden Teamevents. Denn auch bei den gemeinsamen Freizeitaktivitäten zeigt sich der respektvolle und freundschaftliche Umgang unter den Kollegen. Diesen einzigartigen Teamspirit und so einen starken Zusammenhalt findet man sicherlich nicht bei vielen Arbeitgebern. In vielen Punkten ist HPP ein Produkt seiner Mitarbeiter, denn jeder Berater kann seine eigenen Ideen einbringen und neue Impulse setzen. Die vielen internen Projekte geben genügend Möglichkeit sich zu engagieren und seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Genau wie zu Beginn meiner Zeit bei HPP werde ich auch heute noch jeden Tag mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Mir macht es großen Spaß am Anfang der Woche nicht zu wissen, was mich in den nächsten Tagen erwartet. Die täglich wechselnden Aufgaben sowie die enge Zusammenarbeit mit erfahreneren Kollegen bei HPP sind der Grund für meine steile Lernkurve. Insbesondere die strukturierten Feedback-Gespräche empfinde ich persönlich als tolle Chance sich der eigenen Stärken bewusst zu werden und gleichzeitig Optimierungspotentiale zu identifizieren.