Dimitri Jakowlew

Mein Name ist Dimitri Jakowlew und ich habe im März 2018 als Junior Consultant im Team von HPP angefangen. Nach meinem Masterabschluss in BWL mit technischer Qualifikation an der TU Kaiserslautern und einem Auslandssemester in St. Petersburg, suchte ich einen Berufseinstieg im Marketing mit Bezug zur Automobilindustrie. Die Beratungsbranche bietet dafür ein dynamisches Umfeld mit vielseitigen, spannenden Projekten und enormem Potential für eine steile Lernkurve und Karrieremöglichkeiten.

Durch die Auszeichnung des Magazins brand eins als Top-Beratung u a. für Vertrieb, After- Sales und CRM wurde ich zum ersten Mal auf HPP aufmerksam. Nachdem mich zudem der Schwerpunkt auf Strategie- und Marketingprojekte, der Branchenfokus auf Automotive und Telekommunikation sowie die internationale Ausrichtung von HPP positiv überzeugten, entschloss ich mich für eine Bewerbung.

Bei angenehmen Gesprächen mit den Partnern und einem gemeinsamen Mittagessen mit Direktoren hatte ich am Bewerbertag Gelegenheit ein paar meiner zukünftigen Kollegen kennenzulernen und mir einen besseren Eindruck von der Arbeit als Berater und der HPP-Kultur zu machen. Neben Fragen zu meinem Werdegang und Interesse an Beratung im Allgemeinen, HPP sowie Branchenschwerpunkten waren grundlegende Fragen zu meiner Person relevant. Schnell war von beiden Seiten eine gute Harmonie zu spüren. Mit Hilfe von einigen Case Studies wurden zudem methodisches Wissen, logisches Denken sowie Problemlösungsfähigkeiten überprüft. Ein zusätzlicher Austausch mit einem jungen Berater bestätigte mich umso mehr das darauffolgende Jobangebot anzunehmen.

Mein erstes Projekt beschäftigt sich mit der Entwicklung einer neuen Markenpositionierung für einen internationalen Automobilhersteller. Im Zuge des wandelnden Umfelds und Kundenanforderungen ist es das Ziel, das aktuelle Markenleitbild für LCVs (Light Commercial Vehicles) zu überprüfen und zukunftsfähig umzugestalten. Schon bei der Angebotserstellung erhalte ich einen Überblick zu Projektvorgehen und -inhalten sowie zur Zeit-, Personal- und Budgetplanung im Projektmanagement. Analog dem integrativen Ansatz von HPP darf ich bei allen drei Projektphasen, bei der Analyse, der Entwicklung und der Implementierung des neuen Markenmodells, eigenverantwortlich Teilprojektaufgaben übernehmen. Hervorzuheben ist die gute Zusammenarbeit im Team: Eine erfahrene Senior-Beraterin bietet Führung und Sicherheit im Projektgeschehen, während ich ebenso selbst Praktikanten im Projekt koordinieren darf. Die Teilnahme an Workshops und Interviews mit Fachexperten, an regelmäßigen Abstimmungsterminen mit den Auftraggebern sowie an einer Feldstudie lässt keine Langeweile zu und macht das Projekt besonders abwechslungsreich. Diese Arbeitsweise untermauert die Kundenorientierung und den Praxisbezug von HPP.

Neben dem Projektgeschäft können wir Berater uns auch an vielfältigen internen Themen beteiligen. So kann ich im Digitalisierungsteam mit Research, Benchmarking sowie Gap-Analyse Handlungsbedarf aufzeigen und einen positiven Beitrag für die Unternehmensentwicklung leisten.

Insgesamt spiegelt mein erster Eindruck meine Erwartungen wider: Herausfordernde Aufgaben, freundschaftliche Teamarbeit mit gegenseitigem Rückhalt und flachen Hierarchien, wobei alle Türen immer offen stehen und Partner sowie Direktoren auch operativ im Projektgeschäft mitarbeiten. Alle begegnen einander auf Augenhöhe und sind für eine offene Diskussion zu begeistern, wodurch viele kreative Ideen entstehen. Ein Arbeitsplatz in einem separaten Büro, das ich mir mit einem Kollegen teile, bietet zum einen Ruhe und zum anderen den Vorteil, sich bei Problemen austauschen und diese gemeinsam lösen zu können. Schnell habe ich mich als Teil einer harmonischen Gemeinschaft mit meinen Kollegen angefreundet, wobei After-Work- und Team-Events das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken. Durch das Mentorenprogramm habe ich stets einen Ansprechpartner, der mich fördert und unterstützt, wenn mir etwas auf dem Herzen liegt. Bei unterjährigen Mitarbeitergesprächen wird beidseitiges Feedback eingeholt und Gehör für jedes Anliegen geschenkt. Die monatlichen Teamsitzungen zur Besprechung aktueller Themen verdeutlichen einmal mehr die offene Kommunikation im Unternehmen.

Bei HPP wird mir ein angenehmes, kollegiales Arbeitsumfeld mit Möglichkeiten zur freien Entfaltung geboten, in dem ich mich sehr wohl fühle. Ich freue mich darauf, mit neuen Herausforderungen zu wachsen und mich weiterhin positiv in das Unternehmensgeschehen einzubringen.